Was der Koalitionsvertrag für den eigenen Geldbeutel bringt – Teil 1: Sparer-Freibetrag

So soll der Sparer-Freibetrag, ab dem die Abgeltungsteuer greift, minimal auf 1000Euro bzw. 2000Euro für Ehepaare erhöht werden, wahrscheinlich aber erst ab 2023. Für Zinssparer ist dies inzwischen eh kaum relevant, da es kaum noch Zinsen gibt. Bei 0,01% Zinsen könnte man so bis zu 10Mio Euro steuerfrei anlegen. Bei dividendenstarken Aktien mit 4% Dividendenrendite ließen sich eher bescheidene 25000Euro steuerfrei stellen, hat man im selben Jahr noch Kursgewinne erzielt, zahlt man noch viel eher Abgeltungsteuer. Für Aktien-Fondssparer sieht es etwas besser aus, da zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung eine sogenannte Teil-Freistellung besteht, die 30% der Ausschüttung steuerfrei stellt. Bei einer Ausschüttung eines Aktienfonds von 2% sind somit letztlich nur 1,4% steuerlich relevant, so dass sich bis zu einem Aktienfondsvermögen von 70000Euro steuerfrei ansparen lassen, solange man keine Kursgewinne realisiert.

Fazit: Die „Erhöhung“ des Sparerfreibetrages ist lächerlich gering. Die neue Bundesregierung muss hier dringend nacharbeiten. Um die Vermögensbildung für breite Bevölkerungsteile zu fördern, muss der Freibetrag signifikant angehoben werden. Die Dividenden sind zudem bereits im Unternehmen mit Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer und Solidaritätszuschlag belastet und ein weiteres Mal beim Anleger. Damit werden Aktionäre benachteiligt. Im Sinne einer langfristigen Vermögensbildung für die Altersversorgung sollten zudem langfristige Kursgewinne steuerfrei gestellt werden, wie es auch in anderen Ländern praktiziert wird. Bei Immobilien gibt es ebenfalls bereits eine 10-Jahres-Frist, danach sind Verkaufsgewinne steuerfrei. Eine ähnliche Regelung wäre auch für Aktien und Fonds denkbar.    

Attraktive Rendite mit Laufzeitfonds

Auch wenn die aktuellen Zinsen bereits leicht gestiegen sind, wirklich attraktiv für Sparer sind sie noch lange nicht, vor allem weil parallel dazu die Inflation steigt.
Ein anderes Problem ist, wenn die Zinsen steigen fallen gleichzeitig die Kurse von Anleihen. Wenn der Anlagehorizont und der Rückzahlungszeitpunkt der Anleihe übereinstimmen, dann ist das kein Problem. Vor diesem Hintergrund bieten sich sogenannte Laufzeitfonds an, die optimiert auf den Zielzeitpunkt hin gemanagt werden.
So lässt sich die Rendite schon beim Fondskauf annähernd ermitteln. Beim Oddo Haut Rendement 2023 lässt sich so bei einer sechsjährigen Restlaufzeit eine Rendite von 3,7% p.a. erzielen, vorausgesetzt man hält ihn bis zum Endzeitpunkt. Im aktuellen Zinsumfeld klingt das nach einer attraktiven Rendite.
Wie der Fonds funktioniert wird im folgenden Video gezeigt.

Dänische Pfandbriefe – gute Rendite bei wenig Risiko

Im bereits länger anhaltenden Niedrigzinsumfeld gibt es nur wenige Anlagealternativen, die einerseits einen attraktiven Zins und andererseits eine hohe Sicherheit bieten.
Einen Ausweg aus diesem Dilemma bieten Investmentfonds, die in dänische Pfandbriefe investieren. Der dänische Pfandbriefmarkt ist hoch liquide und streng reguliert, dänische Pfandbriefe haben ein AAA-Rating, das für höchste Sicherheit steht. Seit über 200 Jahren hat es keinen Ausfall bei dänischen Pfandbriefen gegeben.
Die Verzinsung hingegen entspricht Anleihen mit einer mittleren Bonität, derzeit beträgt der Renditeaufschlag gegenüber deutschen Staatsanleihen rd.  200 Basispunkten. Nun gibt es an den Finanzmärkten nichts umsonst, Grund für die höhere Verzinsung ist das Kündigungsrecht des Schuldners.
Dänemarks Volkswirtschaft ist stabil und das Land gehört weltweit zu den lebenswertesten Ländern. Die Dänische Krone ist eng an den Euro gekoppelt, so dass große Währungsschwankungen ausbleiben sollten, tendenziell gibt es eher Aufwertungsdruck, so dass unter Umständen sogar Währungsgewinne möglich sind.
Momentan können vier Pfandbrieffonds geordert werden, den Danske Danish Mortgage Bond, den Nordea Danish Mortgage Bond, den SEB Fund Danish Mortgage Bond und den noch recht jungen Monega Dänische Covered Bonds.