Was der Koalitionsvertrag für den eigenen Geldbeutel bringt – Teil 1: Sparer-Freibetrag

So soll der Sparer-Freibetrag, ab dem die Abgeltungsteuer greift, minimal auf 1000Euro bzw. 2000Euro für Ehepaare erhöht werden, wahrscheinlich aber erst ab 2023. Für Zinssparer ist dies inzwischen eh kaum relevant, da es kaum noch Zinsen gibt. Bei 0,01% Zinsen könnte man so bis zu 10Mio Euro steuerfrei anlegen. Bei dividendenstarken Aktien mit 4% Dividendenrendite ließen sich eher bescheidene 25000Euro steuerfrei stellen, hat man im selben Jahr noch Kursgewinne erzielt, zahlt man noch viel eher Abgeltungsteuer. Für Aktien-Fondssparer sieht es etwas besser aus, da zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung eine sogenannte Teil-Freistellung besteht, die 30% der Ausschüttung steuerfrei stellt. Bei einer Ausschüttung eines Aktienfonds von 2% sind somit letztlich nur 1,4% steuerlich relevant, so dass sich bis zu einem Aktienfondsvermögen von 70000Euro steuerfrei ansparen lassen, solange man keine Kursgewinne realisiert.

Fazit: Die „Erhöhung“ des Sparerfreibetrages ist lächerlich gering. Die neue Bundesregierung muss hier dringend nacharbeiten. Um die Vermögensbildung für breite Bevölkerungsteile zu fördern, muss der Freibetrag signifikant angehoben werden. Die Dividenden sind zudem bereits im Unternehmen mit Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer und Solidaritätszuschlag belastet und ein weiteres Mal beim Anleger. Damit werden Aktionäre benachteiligt. Im Sinne einer langfristigen Vermögensbildung für die Altersversorgung sollten zudem langfristige Kursgewinne steuerfrei gestellt werden, wie es auch in anderen Ländern praktiziert wird. Bei Immobilien gibt es ebenfalls bereits eine 10-Jahres-Frist, danach sind Verkaufsgewinne steuerfrei. Eine ähnliche Regelung wäre auch für Aktien und Fonds denkbar.    

Was bringt die CDU Generationenrente?

So wirklich neu ist die Idee ja nicht. Wir empfehlen seit Jahren, Teile des Kindergeldes in einen Aktienfonds-Sparplan zu investieren, um das angesparte Vermögen später für das Studium, Wohnung, Auto, oder Altersversorgung zu nutzen.

Wer zuletzt 18 Jahre lang 100 Euro monatlich in einen weltweit anlegenden Aktienfonds, wie z.B. den DWS Akkumula, investiert hätte, hätte Stand Mai 2021 schon 52.248 Euro Vermögen aufgebaut. Würde man dies bis zum Renteneintritt 68 stehen lassen, würde es bei 6% Rendite auf 962.416 Euro also fast 1 Million anwachsen. Damit könnte man sich 25 Jahre lang eine auskömmliche Zusatzrente von !!! 6076Euro monatlich gönnen.

Ob die CDU Generationenrente kommt, steht zwar noch nicht fest. Fest steht hingegen, wer frühzeitig mit dem Vermögensaufbau beginnt, muss später nicht die Altersarmut fürchten. Dies funktioniert ganz einfach mit einem Sparplan in einen weltweit anlegenden Aktienfonds.

Gern unterstützen wir euch bei der Auswahl des richtigen Fonds und günstigen Depots.

#Altersvorsorge #Geldanlage #Vermögensaufbau #Rente #Generationenrente #Deutschlandrente #Schwedenrente #Fondssparplan #Aktienrente #CDU #Laschet #Altersarmut bekämpfen #Kindergeld

Wohlstand für Alle.

CDU lässt Ludwig Erhard aufleben.

Nach einem Arbeitspapier plant die CDU, die Vermögensbildung mit Aktien und Fonds zu verbessern.
Der förderfähige Sparbeitrag für vermögenswirksame Leistungen VL soll sich auf 80 Euro monatlich verdoppeln.
Außerdem soll der Bezug von Mitarbeiteraktien künftig bis zu 3500Euro jährlich steuerfrei bleiben, und damit Arbeitnehmer besser am Unternehmenserfolg beteiligen.
Auch über die Wiedereinführung einer Spekulationsfrist, nach der nach einer gewissen Halterdauer die Kursgewinne wieder steuerfrei eingestrichen werden können, wird nachgedacht.

Vermögensbildung für Alle – eine gute Idee.

Nordea fusioniert European Value Fonds.

Anhänger des wertorientierten Value Investings haben es seit einigen Jahren schwer. Während Internetwerte einen Kursrekord nach dem anderen erreichen, bei utopischen KGVs die an den neuen Markt erinnern, kommen sogenannte Value Aktien seit einiger Zeit nicht so richtig in die Puschen, trotz teilweiser niedriger Schnäppchen Bewertungen. So wundert es nicht, dass Value Fonds in der Beliebtheit der Anleger nicht mehr oben rangieren.

So hat sich dann auch Nordea entschieden ihren einst so beliebten European Value mit dem Nordea European Stars Equity zum 9. Oktober zu verschmelzen. Schwerpunkt bleiben weiterhin europäische Aktien, sowie entsprechend des Nordea Stars Ansatzes eine Orientierung auf nachhaltige Unternehmen die bestimmte ESG-Kriterien erfüllen.

Wer hingegen weiterhin auf den puren Value Ansatz des Fondsmanagers Tom Stubbe Olsen setzen möchte, kann dies auch weiterhin mit dem Mensarius Sustainable Value Fund.

https://www.fundresearch.de/fonds/nordea-stampft-den-european-value-fonds-ein.php

Merkwürdiges Finanztest-Urteil

ETF liegen im Trend und werden aufgrund ihrer einfachen Handhabung und niedrigen Kosten vielfach für Privatanleger als gute Geldanlage empfohlen, so auch von Finanztest. Jedoch sind auch bei ETF einige Dinge zu beachten, die von Verbraucherschützern nur am Rande oder gar nicht erwähnt werden. So sind z.B. in einigen Standard-ETF Kriegswaffenunternehmen enthalten. Die einseitige Bevorzugung von ETF führt zum Teil zu kuriosen Testergebnissen. So preist Finanztest den iShares MSCI ACWI ETF trotz enthaltener Waffenunternehmen als 1. Wahl an, mit einer 5-Jahresrendite von 4,8% p.a.. In der selben Tabelle findet man den auf Nachhaltigkeit konzentrierenden Fonds Warburg Global Challenges mit nur 2 von 5 Sternen, trotz deutlich besserer Wertentwicklung über 5 Jahre von 7,4%. Wer den Fonds seit Auflage hält und z.B. 100.000Euro investiert hat, hat beim Warburg mehr als 30.000Euro mehr im Geldbeutel als beim MSCI ACWI.    Irgendwie ein merkwürdiges Finanztest-Urteil, was es zu hinterfragen gilt. Nach unserer Einschätzung käme der Warburg Global Challenges (blau) auf 4 Sterne der iShares MSCI ACWI (gelb) auf 2.

Erholung geht weiter.

Alle unsere betreuten Vermögensverwaltungsportfolios konnten im zweiten Quartal überdurchschnittliche Wertzuwächse erzielen und damit den Corona-Einbruch nahezu wettmachen.
Besonders gut entwickelte sich die auf die deutschen Top100 Unternehmen konzentrierte DRenta Deutschlandrente mit 24,8%, sowie die global anlegende Schwedenrente mit 17,7%.
Bei den ausgewogenen Portfolios lag die Nachhaltigkeitsstrategie Gretas Choice mit 11,1% leicht vor dem Senator Wachstum und dem Fondofolio ETF mit Kick Wachstum.

Innerhalb der Portfolios entwickelten sich insbesondere die Gesundheitsaktien und der sich auf das Thema Klimawandel konzentrierende LBBW Global Warming Fonds positiv sowie der sich auf neue Energien konzentrierende Robeco SAM Smart Energy Fonds.

Wer sich selbst die Auswahl der Geldanlagen nicht zutraut kann dies sehr bequem und trotzdem kostengünstig über unsere digitale Vermögensverwaltung vornehmen lassen, direkt bequem papierlos vom heimischen Sofa aus.
http://www.lisa-spart.de

Die Top Europa Fonds 2020

Auch unter den in Europa anlegenden Aktienfonds gibt es im ersten Halbjahr 2020 einige Gewinner.
Ganz vorn mit 26,1% Wertzuwachs der DJE Luxtopic Aktien Europa, den Fondsmanager Robert Beer mit eher „langweiligen“ Aktien erzielt hat,
wie u.a. dem Luxuskonzern LVMH Louis Vuitton Moët Hennessy, der Deutschen Post, Linde, Air Liquide, Adidas.

DJE Luxtopic Aktien Europa: +26%
Lloyd European Hidden Champion: +17%
Morgan Stanley Europe Opportunity: +10%
Comgest Growth Europe Opportunity: +7%
DJE Mittelstand & Innovation: +6%

Die Besten im Krisen-Halbjahr

In den Turbulenzen im ersten Halbjahr gab es auch einige Gewinner, vor allem Spezialitätenfonds die sich auf Internetunternehmen konzentrieren.
Ganz vorn mit über 90% Wertzuwachs der bei Hansainvest aufgelegte Global Internet Leaders 30 Fonds. Investierte Unternehmen sind u.a. der Essenslieferant Hello Fresh, der Streamingsdienst Netflix, und Alibaba, der großen chinesischen Antwort auf Amazon, ebay und Paypal in einem.

Hansa Global Internet Leaders 30: +90%
Morgan Stanley US Insight: +54%
Morgan Stanley US Growth: +49%
Wisdom Tree Cloud Computing: +48%
Hansa Global Online Retail: +46%

Mannschaftsaufstellung zum Bundesliga-Neustart

Pünktlich zum Wiederstart der Bundesliga ist auch unsere Mannschaftsaufstellung komplett.
Im Tor steht der auf Wohnimmobilien spezialisierte ZBI Wohnwert 1.
In der Abwehr stehen der Deutscher Mittelstandsanleihen Fonds, der Nordea Danish Covered Bond und der Capitulum Weltzins.
Das breite Mittelfeld wird gebildet vom Threadneedle European Select, Comgest Growth Europe Opportunities, FirstState Global Listed Infrastructure sowie auf der Sechser-Position und zuständig für die Spielgestaltung der Flossbach von Storch Multiple Opportunities.
Die Sturmspitzen bilden der Robeco SAM Smart Energy, der Stewart Asia Pacific Leaders und der BlackRock World Healthsciences.

Mannschaftsaufstellung zum Bundesliga-Neustart

Fonds-Sparpläne auch in Corona-Zeiten attraktiv

So mancher traut sich aufgrund der größeren Schwankungen nicht an Aktien- oder Fondssparen heran.
Die weltweiten Kursverluste im ersten Quartal sehen auch teils dramatisch aus. Aber wie sind die Auswirkungen denn tatsächlich auf einen langfristigen Fondssparplan?
Wir haben das einfachhalber einmal anhand der 30 größten deutschen Aktien (DAX) durchgerechnet, was bei einem 200,-Euro Sparplan nach 30 Jahren jeweils herausgekommen ist.
Im besten Fall hätte ein Sparplan 673930Euro gebracht, was einer Rendite von 12,4% p.a. entspricht, im schlechtesten Fall wären 170151Euro herausgesprungen was einer Rendite von 5,2% p.a. entspricht,
im Durchschnitt wären nach 30 Jahren 301054Euro herausgekommen (8,0% Rendite).
Und wie sieht es nun zu Corona-Zeiten aus? Um es gleich vorwegzunehmen, es ist kein Verlust entstanden. Ganz im Gegenteil, aus den 72000Euro Sparplan-Einzahlungen sind nach 30 Jahren trotz Corona 177891Euro geworden, was einer Rendite von 5,5% p.a. entspricht.
Man sieht, trotz zwischenzeitlicher Krisen lohnen sich langfristige Fondssparpläne. Deshalb sollte man sie in solchen schwierigen Zeiten auch nicht kündigen, sondern bestenfalls sogar aufstocken.
Wer zwingend das Geld benötigt ist bei Fonds sehr flexibel, kann z.B. auch problemlos den Sparplan vorübergehend aussetzen, oder bei Bedarf Fondsanteile verkaufen.

30 Jahre Fondssparplan rollierend