Was der Koalitionsvertrag für den eigenen Geldbeutel bringt – Teil 1: Sparer-Freibetrag

So soll der Sparer-Freibetrag, ab dem die Abgeltungsteuer greift, minimal auf 1000Euro bzw. 2000Euro für Ehepaare erhöht werden, wahrscheinlich aber erst ab 2023. Für Zinssparer ist dies inzwischen eh kaum relevant, da es kaum noch Zinsen gibt. Bei 0,01% Zinsen könnte man so bis zu 10Mio Euro steuerfrei anlegen. Bei dividendenstarken Aktien mit 4% Dividendenrendite ließen sich eher bescheidene 25000Euro steuerfrei stellen, hat man im selben Jahr noch Kursgewinne erzielt, zahlt man noch viel eher Abgeltungsteuer. Für Aktien-Fondssparer sieht es etwas besser aus, da zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung eine sogenannte Teil-Freistellung besteht, die 30% der Ausschüttung steuerfrei stellt. Bei einer Ausschüttung eines Aktienfonds von 2% sind somit letztlich nur 1,4% steuerlich relevant, so dass sich bis zu einem Aktienfondsvermögen von 70000Euro steuerfrei ansparen lassen, solange man keine Kursgewinne realisiert.

Fazit: Die „Erhöhung“ des Sparerfreibetrages ist lächerlich gering. Die neue Bundesregierung muss hier dringend nacharbeiten. Um die Vermögensbildung für breite Bevölkerungsteile zu fördern, muss der Freibetrag signifikant angehoben werden. Die Dividenden sind zudem bereits im Unternehmen mit Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer und Solidaritätszuschlag belastet und ein weiteres Mal beim Anleger. Damit werden Aktionäre benachteiligt. Im Sinne einer langfristigen Vermögensbildung für die Altersversorgung sollten zudem langfristige Kursgewinne steuerfrei gestellt werden, wie es auch in anderen Ländern praktiziert wird. Bei Immobilien gibt es ebenfalls bereits eine 10-Jahres-Frist, danach sind Verkaufsgewinne steuerfrei. Eine ähnliche Regelung wäre auch für Aktien und Fonds denkbar.    

Wohlstand für Alle.

CDU lässt Ludwig Erhard aufleben.

Nach einem Arbeitspapier plant die CDU, die Vermögensbildung mit Aktien und Fonds zu verbessern.
Der förderfähige Sparbeitrag für vermögenswirksame Leistungen VL soll sich auf 80 Euro monatlich verdoppeln.
Außerdem soll der Bezug von Mitarbeiteraktien künftig bis zu 3500Euro jährlich steuerfrei bleiben, und damit Arbeitnehmer besser am Unternehmenserfolg beteiligen.
Auch über die Wiedereinführung einer Spekulationsfrist, nach der nach einer gewissen Halterdauer die Kursgewinne wieder steuerfrei eingestrichen werden können, wird nachgedacht.

Vermögensbildung für Alle – eine gute Idee.

Mannschaftsaufstellung zum Bundesliga-Neustart

Pünktlich zum Wiederstart der Bundesliga ist auch unsere Mannschaftsaufstellung komplett.
Im Tor steht der auf Wohnimmobilien spezialisierte ZBI Wohnwert 1.
In der Abwehr stehen der Deutscher Mittelstandsanleihen Fonds, der Nordea Danish Covered Bond und der Capitulum Weltzins.
Das breite Mittelfeld wird gebildet vom Threadneedle European Select, Comgest Growth Europe Opportunities, FirstState Global Listed Infrastructure sowie auf der Sechser-Position und zuständig für die Spielgestaltung der Flossbach von Storch Multiple Opportunities.
Die Sturmspitzen bilden der Robeco SAM Smart Energy, der Stewart Asia Pacific Leaders und der BlackRock World Healthsciences.

Mannschaftsaufstellung zum Bundesliga-Neustart

FondsSparen mit Steuerkick.

Ihr arbeitet hart für Euer Geld und leistet mit Euren Steuern einen wertvollen Beitrag für die Gemeinschaft. Große Herausforderungen erwarten die Gesellschaft, trotz sprudelnder Steuereinnahmen sorgt der demografische Wandel für eine angespannte Lage der öffentlichen Rentenkassen, so dass man künftig wohl nur noch eine Basisversorgung erwarten kann. Egal ob Selbständig, Beamter oder Arbeitnehmer, um einen angenehmen Ruhestand verleben zu können, ist ein zusätzlicher Vermögensaufbau für die Altersversorgung notwendig, wie es erfreulicherweise viele über das Fondssparen bereits tun.

Noch nicht überall bekannt ist hingegen die Möglichkeit, dass man mittels Fonds für das Alter vorsorgen kann und gleichzeitig dabei Steuern sparen kann.
Dabei kann man bis zu 23712,-Euro (Verheiratete das Doppelte) steuerlich begünstigt für das Alter zurücklegen, wovon derzeit 86% (künftig 100%) steuerlich geltend gemacht werden können.
Bei einem Grenzsteuersatz von 42% ist so eine Steuerermäßigung von rund 8500,-Euro in der Sparphase möglich. Frühester Rentenbeginn ist das 62. Lebensjahr, es wird eine lebenslange Rente ausbezahlt.

Zum Ansparen stehen attraktive Fonds wie der bewährte weltweit anlegende DWS Akkumula, der mehrfach ausgezeichnete DWS Top Dividende zur Auswahl, oder der ausgewogene Multi-Asset-Mischfonds DWS Concept Kaldemorgen, sowie drei breit gestreute Dachfonds, künftig kommen weitere hinzu.

Die Komfortrente kann über uns kostengünstig ohne Provisionen abgeschlossen werden. Über unsere Webseite könnt Ihr Euren persönlichen Fördercheck anfordern oder tiefer über die Komfortrente informieren. Sie ist nicht nur für Selbständige interessant, sondern auch für gut verdienende Arbeitnehmer und Beamte.

http://www.fonds4you.de/basis.html